google-site-verification: google311e2e4b99625e3e.html

Wissenschaftl. Begleitung - Passivhaussozialplus.de

PassivhausSozialPlus
PassivhausSozialPlus
PassivhausSozialPlus
Direkt zum Seiteninhalt
Förderung- und Forschungsbegleitung des „PassivhausSozialPlus“






Wechsel der Zuständigkeiten
ab März 2019












Das Vorhaben „PassivhausSozialPlus“ wird vom Institut Wohnen und Umwelt (IWU) in mehreren Phasen wissenschaftlich begleitet. In der Vorbereitung unterstützt das IWU die Neue Wohnraumhilfe und das Planungsteam bei der Erarbeitung von Lösungen zu den Besonderheiten im Bauvorhaben. Nach Bezug werden die Betriebsdaten des Gebäudes ausgewertet und die Bewohner zu ihren Erfahrungen befragt.

Phase 1:
Mit finanzieller Förderung durch das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz werden insbesondere Fragen rund um die Reduktion der Nebenkosten, die Festlegung eines sozialrechtlichen Existenzminimums, mietrechtlicher Möglichkeiten zum Wohnungstausch, steuerliche und energierechtliche Aspekte bei der Stromerzeugung, Rückmeldung und Abrechnung von Nebenkostenbudgets sowie speziellen Anforderungen an Gebäude und Anlagentechnik untersucht und in den Planungsprozess eingespeist.


  Abschlussbericht des IWU zur Phase 1         


Phase 2:
Nach Fertigstellung werden die, über 600 im Gebäude installierten Zähler und Sensoren, vom IWU über zwei Jahre ausgewertet. Die Vorgehensweise wurde mit dem Hessischen Datenschutzbeauftragten abgestimmt. Dabei wird neben den Energieverbräuchen besonders das Nutzerverhalten im sozialen Wohnungsbau in den Blick genommen und überprüft, welchen Einfluss dieses auf die Nebenkosten besitzt. Die Evaluation der Ergebnisse im bewohnten Zustand wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und umfasst weiterhin eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Nutzerverhaltens und der Nutzereinstellung zu energiesparendem Verhalten, dem Umgang mit den besonderen Techniken im Gebäude sowie dem Abrechnungssystem. Außerdem werden Vorschläge zur Betriebsoptimierung für dauerhaft niedrige Nebenkosten abgeleitet.

Projekt PtJ - Projektträger Jülich
Das PtJ setzt Forschungs-und Innovationsförderprogramme effizient um von der Beratung der Antragsteller und der Begutachtung der eingereichten Vorhaben über die Bewilligung und Auszahlung der Fördermittel bis zur Prüfung der Ergebnisverwertung. Es bildet im Rahmen des Förderprogrammmanagements eine wichtige Schnittstelle zwischen den Auftraggebern und den Zuwendungsempfängern aus Unternehmen, Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Forschung und Entwicklung durch:

                  
Zurück zum Seiteninhalt